Logo Logo Aktionsbündnis Brandenburg
Start-
seite
Beteiligen Sie sich!

Was geschah in Ihrem Ort 1931-34?
Forschen Sie und schicken Sie uns ihre Fotos und Texte. Wir freuen uns auf viele Beiträge.

7.Juli 1933

Bund Deutscher Osten in Cottbus

Cottbus. Der Cottbuser Anzeiger berichtet über die erste Hauptversammlung der Ortsgruppe Cottbus im Bund Deutscher Osten am Donnerstag. Es ist ja bereits bekannt, dass am 16. Juni 1933 Kreisleiter Conrad zum Führer der Ortsgruppe Cottbus ernannt wurde. In der nun stattfindenden Zusammenkunft wird Conrad in das Amt eingeführt. Ein ausführlicher Bericht wird noch folgen.

Quelle: Cottbuser Anzeiger: parteiamtliche Tageszeitung; amtliches Verkündigungsblatt der Stadtverwaltung Cottbus und des Landkreises Cottbus; Tageszeitung für die Lausitz; Lausitzer Landeszeitung, Nr. 156 vom 7. Juli 1933 (86. Jahrgang).

Anmerkung: Vor dem Hintergrund der Kriegsniederlage des Ersten Weltkrieges unternahmen Preußische Universitäten, wie Königsberg (heute: Kaliningrad/Russland) und Breslau (heute: Wroclaw/Polen), bevölkerungsgeschichtliche Untersuchungen, die man unter der Proklamation “Volkstumskampf im Osten” subsumierte. Diese Bestrebungen sind im Kontext der “Lebensraum-Theorie” und ausdehnender deutscher Weltpolitik zu sehen. Dieses Theoriegebilde verknüpften die Nationalsozialisten mit einem rassistisch begründeten Feindbild: Die Vorstellung vom “Lebensraum im Osten” wurde zum zentralen Begriff nationalsozialistischer Expansionsideologie.

Der “Bund Deutscher Osten” (BDO) wurde am 27. Mai 1933 am “Tag des deutschen Ostens” gegründet. Der Bund war ein Zusammenschluss von u. a. dem “Deutschen Ostmarkenverein”, “Heimatbund Ostpreußen”, der “Jungpreußischen Bewegung” und dem “Reichsbund der Schlesier”.  Der Begriff “deutscher Osten” meinte alle Regionen, in denen seit dem Mittelalter und der “Ostsiedlung” deutschstämmige Siedler ansässig geworden waren.

Der BDO sah vornehmlich seine Aufgabe darin, das “deutsche Volk” über “geistes- und raumgeschichtliche Fragen des Ostens” unter ideologischer, volkstumspolitischer  Zielsetzung zu “präparieren”. Der Gedanke “Lebensraum im Osten” mündete später in den “Generalplan Ost”, der die Verdrängung und schließlich die Ermordung der dort lebenden Bevölkerung als wesentliche Ziele der nationalsozialistischen Politik offenbarte.

Weiterführende Links:

Wissenschaft und Forschung, 1918-1933

“Lebensraum im Osten”

“Generalplan Ost”