Logo Logo Aktionsbündnis Brandenburg
Start-
seite
Beteiligen Sie sich!

Was geschah in Ihrem Ort 1931-34?
Forschen Sie und schicken Sie uns ihre Fotos und Texte. Wir freuen uns auf viele Beiträge.

Wie erstelle ich einen Tageseintrag für die Webseite “Brandenburg ’33 – Erinnern vor Ort”?

Die Webseite Brandenburg’33 will regionale Tagesereignisse rund um die Machtübernahme der Nationalsozialisten dokumentieren und auf einer Zeitleiste sowie Landkarte präsentieren, um in der Öffentlichkeit zu zeigen, wie schnell und umfassend sich die Etablierung der NS-Herrschaft im Alltag vollzogen hat. Diese Webseite lebt von der Unterstützung und Mitarbeit zivilgesellschaftlich engagierter Bürgerinnen und Bürger, die der Redaktion ihre orts- und regionalgeschichtlichen Informationen bzw. Recherchen als kurze Textbeiträge zur Verfügung stellen. Die Textbeiträge werden in Form von Kalenderblättern in die Zeitleiste aufgenommen und greifen regionalgeschichtliche Ereignisse aus Brandenburg im Zeitraum 1931 bis 1934 auf. Sie dokumentieren die letzten Jahre der Weimarer Republik, die Machtübernahme und die Festigung des NS-Regimes. Eine Reihe von Beiträgen wurde bereits redaktionell erarbeitet.Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern und eine gewisse Einheitlichkeit zu gewährleisten sowie eine seriöse und zeitgeschichtlich korrekte Darstellung zu garantieren, haben wir nachfolgend einige redaktionelle Hinweise und Regeln für die Tageseinträge erstellt. Ihre Texte für die Kalenderblätter können Sie gerne der Redaktion zuschicken:

- Die Einträge für die Kalenderblätter sollten in einem journalistischen Stil als sogenannte kleine Meldung geschrieben sein, d.h. sie sollten einfach zu lesen und nicht mit Details überfrachtet sein. Es ist besser weniger Informationen in einer klaren Struktur zu verpacken.

- Die Länge jedes Eintrages bei Kalenderblättern beträgt höchstens 1.500 Zeichen, gerechnet mit Leerzeichen.

- Jedes Kalenderblatt besteht aus zwei Teilen: Der tagesaktuellen Nachricht und aus einer Anmerkung, die das Geschehen historisch einordnet. Die ersten beiden Sätzen jeder journalistischen Meldung sollten die fünf W einer Information beinhalten (Wer, Was, Wie, Wann, Wo).

- Bei jeder Meldung wird die Quelle angegeben. Für die Tagesmeldungen kommen u.a. als Quelle in Frage: regionale Tageszeitungen, überregionale Tages- und Wochenzeitungen mit Regionalbezug auf Berlin und Brandenburg. Beispiel für das Format der Quellenangabe: Buckower Lokalanzeiger Nr. 40 vom 30. März 1933 (38. Jahrgang).

- Da sich die  Website Brandenburg 1933 an ein breites Publikum richtet, sollten Fremdwörter nur wenn nötig gebraucht und jeweils erläutert werden.

- Aktiv- statt Passivkonstruktionen erleichtern das Lesen. Beispiele: Ich kündige die Arbeitsstelle (Aktiv); Ich werde gekündigt oder: Mir wird die Arbeitsstelle  gekündigt (Passiv).

- Die verwendete Zeitform der Meldung ist in der Regel das Präsens.

- Konkret statt abstrakt – Wir bitten darum, sich nicht in Abstraktionen zu verlieren sondern möglichst konkret zu formulieren. Dies unterscheidet einen journalistischen Artikel von einem fachwissenschaftlichen Beitrag. Bsp.: Wir führen keine Altpapiersammlung durch, sondern wir sammeln Altpapier.

- Bandwurmsätze bitte vermeiden. Höchstens ein Nebensatz sollte beigefügt werden.

- Absätze erleichtern die Lesbarkeit auch eines kurzen Textes und tragen zu seiner Strukturierung bei, daher empfehlen wir dem Prinzip‚ ein Gedanke – ein Absatz zu folgen.

- Verwendung von Namen: Namen von Personen, die im unteren Hierarchiebereich in den NS-(Partei-)Apparat aktiv waren (also z.B. Blockwarte)  werden mit Nennung des Vornamens sowie des ersten – Buchstaben des Nachnamens angegeben (Bspw. Franz H.). Höhere Funktionär/innen (Zellenleiter, Ortsgruppenleiter etc.) werden mit dem vollständigen Klarnamen genannt. Das Gleiche gilt für sogenannte Mitläufer/innen (bystander). Verfolgte und Opfer der Nationalsozialisten werden mit vollständiger Namensnennung aufgeführt.

- Begriffe aus dem nationalsozialistischen Sprachgebrauch (z.B. „asozial“, „Führer“) werden in distanzierende Anführungszeichen gesetzt. Außer zum Ausweisen von Zitaten sollten Anführungszeichen ausschließlich bei NS-Begriffen benutzt werden.

- Externe Links sollten innerhalb des Textes sehr sparsam verwendet werden. Weiterführende Links, z.B. zu Begriffserklärungen bei lemo oder auf anderen Webseiten stehen unterhalb des Textes.

- Alle Beiträge werden redaktionell redigiert. Für Beiträge externer Autor/innen gilt: Grammatikalische, orthografische und formatbedingte Änderungen erfolgen ohne Rücksprachen mit den Autor/innen. Stilistische und inhaltliche Eingriffe erfolgen selbstverständlich nur in enger Absprache mit den Autorinnen und Autoren.