Logo Logo Aktionsbündnis Brandenburg
Start-
seite
Beteiligen Sie sich!

Was geschah in Ihrem Ort 1931-34?
Forschen Sie und schicken Sie uns ihre Fotos und Texte. Wir freuen uns auf viele Beiträge.

7.Juli 1933

Fahnen- und Wimpelweihe in Turnow

Turnow. Kommenden Sonntag werden die Ortsgruppefahne und ein Wimpel des Jungvolks geweiht, so der Cottbuser Anzeiger. Zu dieser Feierlichkeit erscheinen etwa 600 SA-Männer. Die Aufstellung beginnt auf dem Platz des Amtsvorstehers. Für den Erwerb der Fahne wurden 105 RM an freiwilligen Spenden gesammelt. Für die Verpflegung ist die NS-Frauenschaft zuständig und der Festakt wird mit “deutschem” Tanz beschlossen.

Quelle: Cottbuser Anzeiger: parteiamtliche Tageszeitung; amtliches Verkündigungsblatt der Stadtverwaltung Cottbus und des Landkreises Cottbus; Tageszeitung für die Lausitz; Lausitzer Landeszeitung, Nr. 156 vom 7. Juli 1933 (86. Jahrgang).

Anmerkung: Der Gebrauch von Fahnen im öffentlichen Raum, überwiegend mit dem Symbol des Hakenkreuzes, als Zeichen der Zugehörigkeit spielte von Anfang an in der Machtetablierung des NS-Regimes eine große Rolle. Die Nationalsozialisten betrieben einen regelrechten Fahnenkult. Jene sogenannten “Fahnenweihen” fanden meist unter großen SA- und NSDAP-Aufgebot statt und wurden propagandistisch ausgeschlachtet.

Paul von Hindenburg bestimmte mit einem Erlass vom 12. März 1933, dass zukünftig zwei Nationalflaggen das “Dritte Reich” symbolisieren sollten: zum einen die alte kaiserliche Flagge mit den schwarz-weiß-roten Streifen und zusätzlich die Hakenkreuzflagge. Mit dem “Reichsflaggengesetz” (15. September 1935) galt die Hakenkreuzflagge als einzige Nationalflagge.

Weiterführende Links:

“Flaggenstreit”